Archiv

Letzte Aktualisierung: 10.06.2017

Katholische Pfarrei
Liebfrauen Leipzig-Lindenau

(Maria Himmelfahrt)

 

 

  • Das Archiv beinhaltet:
  • Schweizfahrt des Kreises junger Erwachsener
  • T. Bohne bei Radio PSR
  • Familientag 2010
  • Kunstinstallation
  • Gemeindeausflug BE
  • Seniorenausflug nach Zwickau
  • Jugendvigil
  • RKW 2010
  • Stadtteilfest
  • Partnergemeindetreffen
  • Kunstinstallation
  • Seligsprechung Newmans
  • Familientag im Oktober 2010
  • Gemeinde-WE 2010
  • Firmvorbereitung 2010
  • Firmung 2010
  • Ministrantenfahrt 2010

Archiv 2010

Eine Sammlung
interessanter Themen der Vergangenheit
zum Nacharbeiten oder Erinnern.

Klicken Sie dazu oben auf das gewünschte Thema

 

Schweizfahrt
des Kreises junger Erwachsener

Schon die Aufstellung der Mitfahrerliste war ein kleines Abenteuer. Am Ende fuhren Walli, Franzi, Phil, Michael und Andreas nach Engelberg im schweizerischen Oberwallis. Wir starteten am Sonntag nach der Messe und fuhren bei herrlichem Sonnenschein in Richtung Süden. Passierten Zürich und Luzern, und kamen nach einer kleinen nächtlichen Serpentinenauffahrt im schon schlafenden Kloster Engelberg an. Dort wurden wir von Pater Andri herzlich empfangen und mit einem kleinen Begrüßungstrunk willkommen geheißen.

nach oben

Das Benediktinerkloster Engelberg wurde 1120 von den Mönchen gegründet, die aus der landschaftlich wunderschön eingebetteten damaligen Einöde ein bewohnbares Gebiet machten, das nach und nach von Almbauern und Handwerkern ringsum besiedelt wurde. Ein alter Foliant, den die Benediktiner in ihrem hauseigenen Museum aufbewahren, erwähnt die Gemeinde und das Kloster Engelberg als abgeschieden „im gräuylichen Gebirg gelegen“. Und so war es auch.

Das frühe Aufstehen wurde uns durch einen herrlichen Panoramablick aus dem Fenster versüßt, der meist die umliegenden Berge in ein warmes Sonnenlicht tauchte. Nach dem Frühstück im holzgetäfelten Eßsaal der Mönche ging es dann in die Berge auf Wanderung. Dabei hat uns das Wetter nie richtig im Stich gelassen, oft eher zu verwöhnt, wie man dann an diesem oder jenem Sonnenbrand am Abend bemerken konnte. Vom Kloster führen viele verschiedene Wanderwege in die umliegenden Berge und laden zu einer, je nach physischer Kondition, recht intensiven Erkundung der malerischen Landschaft ein. Da die Schweiz ihren Ruf als nicht ganz billiges Reiseland durchaus zu Recht genießt, fiel uns die Entscheidung, die meisten Wanderwege per pedes und nicht mit der Seilbahn zurückzulegen in der Regel nicht allzu schwer. Die vielen schönen Ausblicke unterwegs und das gute Gefühl „sich bewegt zu haben“ haben die Anstrengungen aber mehr als kompensiert. Daß Wandern in einer solchen Umgebung wahrscheinlich ein allgemeines Bedürfnis ist merkten wir spätestens, als uns eine junge Engelberger Katze auf einem Rundweg vorübergehend „adoptierte“ und über Stunden über Stock und Stein bis zum Ende der Wanderung begleitete. Nur über eine Flußbrücke mußte sie dann doch getragen werden.

nach oben

An einem wolkenverhangenen Tag führte uns Pater Andri durch das Kloster Engelberg und erzählte von der langen Geschichte des sich nun in der Rekonstruktion befindlichen historischen Ortes. Ursprünglich aus einem Klosterstaat hervorgegangen, gehören heute neben einer Schule und mehreren Handwerksbetrieben auch eine Klostereigene Käserei zum Betätigungsfeld der Benediktiner. Letztere ist neben der alten Barockkirche mit ihrem postmodernen Altarensemble und den kunsthandwerklich aufwendig gestalteten Klosterräumlichkeiten eine vielbesuchte Touristenattraktion. Wir konnten uns jeden morgen beim Frühstück von der Qualität dieses nicht industriell hergestellten Käses überzeugen. Unter den Brüdern der Ordensgemeinschaft waren und sind auch Lehrer, Kunsthandwerker, Musiker und Künstler. Viele Einrichtungsgegenstände und Innengestaltungen im Kloster zeugen von der in Engelberg versammelten kreativen Energie und der besonderen Atmosphäre.

nach oben

Natürlich haben wir auch die Gelegenheit genutzt, an den Gebeten der Mönche, etwa zur Vesper, teilzunehmen und auch sonst alles Mögliche über das Leben im Kloster zu erfahren. Mit Pater Andri stand uns ein Bruder der jüngeren Generation im Kloster als immer offener Gesprächspartner zur Verfügung, der mit seiner unkomplizierten Art auch die schrägsten Fragen beantwortete und uns mit vielen guten Ratschlägen für die Zeit in Engelberg versorgte.

Die Zeit ist in Engelberg sehr schnell vergangen; wir haben viel erlebt, diskutiert und gelacht. Eine Inspiration und auch ein wenig Erholung. Wir haben es genossen.

Walli, Franzi, Phil, Michael & Andreas

Am Palmsonntag 2010 war Pfarrer Thomas Bohne Gast bei

Er sprach im Kirchenmagazin zum Thema »Schuld und Sünde« und antwortete auf Hörermeinungen zu dem Themenkomplex.

(Zum Abhören der Aufzeichnung muss QuickTime auf Ihrem Rechner installiert sein, das Sie nach einer entsprechender Meldung Ihres Systems kostenlos downloaden können.)

Rückblick auf unseren Familientag 2010

Der Familientag »In Gottes Hängematte« war mal federleicht: Die Kinder feierten - stellvertretend für uns alle - den Gott, der Menschen mit allen Gefühlen ernst nimmt und auffängt.

Manches war auch eher gewichtig: Die Erwachsenen saßen zusammen an persönlichen Stress-Wochenkurven und besprachen, wie Glaubensleben und Glaubenspraxis da hineinwirken.
Herzlichen Dank den vier vorbereitenden Familien!
Der nächste Familientag findet am 31.Oktober statt.

Michael Pfeifer
Fotos: Kpl. Michael Jäger

Die Pieta in einem neuen Licht! Kunstinstallation in der Pieta-Kapelle.

Die Aktion ist vom 16. Mai bis zum 03. Juli 2010 zu sehen.

zum Seitenanfang

zum Seitenanfang

zum Seitenanfang

KATA ADAMEK „ODD OCHER"
Leuchtkästen, Filz, Bienenwachs auf Tuffstein
Dauer: 17.05-4.07.2010
Vernissage: 16.05.2010
Finissage: 3.07.2010

Kata Adamek arbeitet hauptsächlich mit Nomadismus. Die künstlerische Auseinandersetzung mit diesen Phänomenen zeigt sich in ihren Installationen, Skulpturen, Malerei, Poesie und Reisen.
Für die Installation „ODD OCHER“ wurde die Pietakapelle der Leipziger Liebfrauenkirche zum Ausstellungsraum. An zwei Seiten mit Filz bedecke Leuchtkästen flankieren die Skulptur der Pieta, wodurch sich die Wahrnehmung vom Raum durch das spezifische Licht verändert.
Das Wachsrelief entstand inspiriert von einem Aufenthalt in Armenien: dunkle, mit Wachs beschichtete Steine in den armenischen Kirchen, auf deren Oberflächen sich Zeit ablegt. ausgewählte Ausstellungen,

Projekte:

  • 2010 Installationen/Interventionen über polnisch-ukrainische Vertreibung Präsentation: Sanok (PL), Iwano-Frankiwsk (UA), Leipzig
  • 2009 „and we all will die“ (Skulptur), Kunstraum PANIPANAMA, Leipzig
  • 2008 „Drawn Yurts of Yerevan“ (Installation), Einzelausstellung in Armenian Center for Contemporary Experimental Art, Jerewan, Armenien
  • 2008 „Reisefieber/Polska“ (Installation), Rondo Sztuki, Katowice, Poland 2007 Artist-in-Residence, Hooyong Performing Art Centre bei Wonju, Süd- Korea
  • 2007 „Korean Winter Yurt“ (Installation) Open Studio in HPAC bei Wonju, Süd-Korea

Kata Adamek, *1978, lebt in Leipzig und in Haczów (Vorkarpaten). Studium: Akademie der Schönen Künste (ASP) in Wroclaw (Polen) und HGB Leipzig.

Gemeindeausflug von St. Hedwig / Böhlitz-Ehrenberg

Der Gemeindeausflug ging am 20.06.2010 nach
Wermsdorf auf die Hubertusburg.

(Fotos: B. Pfitzner)

Gruppenbild der Teilnehmer am Gemeindeausflug

zum Seitenanfang

Burghof mit Figur

zum Seitenanfang

Die barocke St.-Hubertus-Kirche auf der Burg,
vorn links Pfarrer Prause, der dann die Führung hielt.

zum Seitenanfang

Der Haupaltar

Bilder vom
Seniorenausflug
nach Zwickau

Erster Eindruck von Zwickau

zum Seitenanfang

Der Hochaltar
Führung durch Herrn Walter (re.) im Dom

zum Seitenanfang

Im Frohburger Schloss

zum Seitenanfang

Jugendvigil

Atme in mir - brenne in mir: Der heilige Geist

Nach der stimmungsvollen Jugendvigil in der Kirche, welche durch den Jugendchor von St. Martin/Grünau musikalisch gestaltet wurde, konnte in verschiedenen workshops dem Hl. Geist nachgegangen werden:

Bei Schwester Susanne Schneider wurde das Geheimnis des göttlichen Geistes theologisch ergründet.

Bei Frau Mazunda aus dem Kongo konnten die Teilnehmer geisterfüllte afrikanische Lieder singen.
Bei Sebastian Langwald wurde geistreich über das Verhältnis von Religion und Politik debattiert.

Und bei Fra Heider und Kaplan Michael Jäger fertigten die Jugendlichen sogenannte Bibelsäckchen an, um für jede Woch des Jahres eine Bibelstelle über den Hl. Geist nachlesen zu können.
Nach so viel denkerischer Arbeit konnten sich alle anschließend bei einem leckeren und üppigen Imbiss stärken, bevor es dann mit Kerzen und Kreuz zur evangelischen Nachbarkirche Philippus ging, um dort mit Tobias Graupner (Gemeindepädagoge) die Abschlussandacht zu feiern.

Um den Heiligen Geist begreifbar zu machen fehlen uns die Worte, aber an diesem Abend konnten wir alle sicher etwas von diesem lebendigen und ermutigenden Geist Gottes erfahren und die Jugendvigil war auch eine geistreiche Etappe hin zur Firmung, welche im Herbst diesen Jahres in unseren Gemeinden sein wird.

Michael Jäger

Religiöse Kinderwoche (RKW) 2010

Die diesjährige Religiöse Kinderwoche (RKW) der Katholischen „Liebfrauengemeinde" Leipzig Lindenau und der Katholischen "St.Martin"-Gemeinde gemeinsam mit ihren evangelischen Nachbargemeinden aus Grünau, Großzschocher und Schleußig fand in diesem Jahr vom 28.6. bis bis 3.7.2010 in Balgstädt/Unstrut statt.
Das Thema der diesjährigen RKW hieß „Gottsucher" und so brachen 84 Leipziger nach Balgstädt bei Freyburg/Unstrut auf. Junge Katholiken aus "Liebfrauen"/Lindenau und "St.Martin"/Grünau, viele Lutheraner, Nichtchristen und Neuapostolische vereinten ihre Kräfte zur Gottsuche.
Fündig wurden die Teilnehmer auch tatsächlich: Neue Freunde zum Beispiel; und manche waren sogar mit ihrem Heimweh versöhnt –  auch das ist eine Sehnsucht, die auf wertvolles hinweist.

Beginn mit einer Kindermesse und dem Kinderchor der „Liebfrauengemeinde" in der Liebfrauenkirche am Sonntag (28.06.2010)

zum Seitenanfang

Gemeinsames Essen in Balgstädt

zum Seitenanfang

Wegsuche und „Gottsuche" in der Natur

zum Seitenanfang

Gemeinsames Spiel

zum Seitenanfang

Eine große christliche Gemeinschaft in Balgstädt

(Gemeindereferent Michael Pfeifer)

zum Seitenanfang

Fotos vom
Stadtteilfest
(»Westspiele« am Karl-Heine-Platz) am 03. Juli 2010

 

Informationsstand der Liebfrauengemeinde auf dem
Karl-Heine-Platz

zum Seitenanfang

zum Seitenanfang

Treffen der Partnergemeinden

von St. Hedwig/Böhlitz-Ehrenberg und
St. Bonifatius/Gehrden in Heiligenstadt

Die ökumenische Ausfahrt am 04.09.2010 wieder ein voller Erfolg:

Zeitungsartikel

(Bitte auf das Bild klicken zum Vergrößern des Artikels als PDF!)


… nette Menschen, schöne Kirchen, ein Wiedersehen mit den Freunden aus Böhlitz-Ehrenberg und dem Redemptoristen-Orden und viele schöne Eindrücke.

Was ist da los? Wer wollte flüchten?
Wer wollte rein?

Kunstinstallation an der Liebfrauenkirche
vom 11.09. bis 14.09.2010

Vielleicht werden sich manche gefragt haben, wieso am kleinen Trum unserer Kirche eine Bettlaken-Leine heraushängte.
Ist da jemand entflohen? Oder mußte die Bettwäsche sparsam getrocknet werden?
Manche Passanten blieben stehen, schauten nach oben, lächelten, schüttelten den Kopf oder kamen miteinander ins Gespräch. "Und wenn auf den Gesichtern wenigstens ein Lächeln zu sehen ist, lohnt sich diese Kunst" sagte der Künstler Sandro Porcu, der die Installation an der Liebfrauenkirche im Rahmen des Herbst-Rundganges der Baumwollspinnerei initiierte und anbrachte.
Eine detallierte Erklärung dieser Installation wird hier nicht geboten. Kunst muss nicht immer erklärt werden, vielmehr darf sie bestaunt, belächelt oder auch abgelehnt werden.
Kunst stellt auch nicht nur dar, sondern weist auf etwas anderes hin, macht aufmerksam, und in unserem Fall an der Kirche: Kunst läßt auch nach oben schauen. Ist nun jemand entflohen? Oder vielleicht auch jemand hinaufgeklettert? Der kleine, zur Karl-Heine-Strasse weisende Turm, war auch in den letzten Kriegsjahren und während des Einmarsches der Alliierten Versteck für einen Deserteur.
Für ihn war der Trum die Lebensrettung. Entdeckt von den einmarschierenden Soldaten, wollten sie den Turm bereits beschießen, doch Pfarrer Theo Gunkel rettete die Lage und somit auch den Deserteur. Können die weißen Laken auch auf dieses Ereignis an der Liebfrauenkirche hinweisen?

Aktueller Bericht rund um die
Seligsprechung J. H. Newmans

Am 19. September wird Papst Benedikt XVI. im Cofton Park in Birmingham Kardinal John Henry Newman selig sprechen.

Das Konradsblatt, die Freiburger Bistumszeitung, berichtet aktuell über die Seligsprechung des Oratorianers John Henry Newman.
Als Sprecher der deutschen Oratorianer habe auch ich einen Artikel beigesteuert. Einen Auszug finden Sie auf unseren Newmanseiten (www.oratorium.org/newman) oder direkt unter http://www.oratorium.org/newman/JH_Newman_KONRADSBLATT.pdf

Herzliche Grüße,
Christof Heimpel CO
Sprecher der Föderation

Familientag

Am 31. Oktober 2010 fand wieder ein Familientag statt, der zwei mal im Jahr in der Liebfrauengemeinde angeboten wird. Diesmal nahmen  ca 50 Gemeindemitglieder , darunter 15 Kinder und  4 jugendliche Helfer daran teil.


Der Familientag beginnt immer am Sonntag um 10.00 Uhr mit einer Kindermesse in der Kirche und dann  schließen sich Gesprächsrunden für die Eltern, gemeinsame Mahlzeiten und  eigene Kinderprogramme für die Vorschulkinder bzw. Schulkinder im Pfarrhaus an. Mit einem Kaffetrinken endet der Familientag gegen 15.30 Uhr. Neben Inhalten und gestalteten Programmpunkten geht es vor allem um Begegnungen und Gespräche unter den Familien.


Als Referentin und Gesprächsbegleiterin war diesmal die Psychologin Frau Dr. Morgenstern unser Gast, welche die Eltern beim Austausch über Fragen zur Erziehung ihrer Kinder sehr hilfreich begleitet hat.
Der nächste Familientag, bei dem es um Fragen zur religiösen Erziehung in den Familien gehen soll, ist für den 3. April 2011 geplant.

Gemeindewochenende in Schönburg

Die Gemeindewochenenden finden schon viele Jahre im Rhythmus von anderthalb Jahren in Schönburg bei Naumburg statt. Beim letzten Gemeindewochenende vom 24. bis 26. September 2010 nahmen 45 Gemeindemitglieder teil, darunter 10 Kinder und 5 Jugendliche. Gemeinsam haben wir über unsere Gottesdienste und gottesdienstlichen Feiern nachgedacht. Als Referentin war die evangelische Liturgiewissenschaftlerin Frau Dr. Mildenberg mit dabei.
Das nächste Gemeindewochenende in Schönburg
wird vom 16. bis 18. März 2012 stattfinden.

 

Fotos von der
Firmvorbereitungsfahrt
vom 11.-13.10. nach Zwochau

 

Firmung 2010

Fotos von der

Kinderchor- und Ministrantenfahrt

im Oktober 2010 nach Sternhagen/Uckermark